Logo

Medien


Der Knock-Knock Song

Erdacht von unserem SHG-Mitglied Holger Falkson, gesungen und vertont von Aree Adams.





Unabhängige Beschwerdestelle für Psychiatrie
hilft bei Lösung von Konflikten

Beistand für Patienten und Angehörige – Plakat-Kampagne weist auf Angebot hin

 

Wer psychisch krank ist und über negative Erfahrungen in der Therapie oder Beratung sprechen möchte, hat im Odenwaldkreis empathische und fachkundige Gesprächspartner: Regina Hoffmann, Ursula Kaufmann und Werner Niebel von der „Unabhängigen Beschwerdestelle für Psychiatrie“ (UBSP), die beim Kreisausschuss des Odenwaldkreises angesiedelt ist.


Derzeit macht das Team mit einer Öffentlichkeitskampagne auf die Arbeit der Stelle aufmerksam, das heißt, es spricht verstärkt mit Selbsthilfegruppen, verteilt Plakate und Flyer in den Städten und Gemeinden, Institutionen wie dem DRK und dem Zentrum für Seelische Gesundheit, an die Ärzteschaft und in Apotheken. „Wir haben den Eindruck, dass unser Unterstützungsangebot noch nicht überall bekannt ist“, sagen Hoffmann, Kaufmann und Niebel. „Hinzu kamen die Kontaktbeschränkungen während der Pandemie, die unsere Arbeit erschwert haben.“


An die Stelle können sich Menschen wenden, die negative Erfahrungen in Kliniken, bei Psychiatern oder Psychotherapeuten, in Tagesstätten, Betreutem Wohnen, in Beratungsstellen, mit Pflegediensten, dem Sozialpsychiatrischen Dienst oder einer gesetzlichen Betreuung gemacht haben. Aber auch Angehörige und andere Betroffene können sich melden, wenn sie ein Anliegen haben.


Gegründet wurde die Beschwerdestelle im Zuge des Psychisch-Kranken-Hilfegesetzes im Dezember 2018. Sie arbeitet ehrenamtlich, streng vertraulich, neutral und kostenfrei. Der Landkreis stellt die Räumlichkeiten und die Infrastruktur zur Verfügung.


Regina Hoffmann arbeitet als Behindertenbeauftragte des Odenwaldkreises in der Stelle mit, Ursula Kaufmann ist für den Bereich Angehörige zuständig, und Werner Niebel ist EX-IN-Genesungsbegleiter. Diese Abkürzung steht für einen englischen Ausdruck, der mit „Experte aus Erfahrung" übersetzt werden kann. Das heißt, die Genesungsbegleiter haben selbst eine Psychiatrie-Erfahrung; für ihre Arbeit werden sie in einem einjährigen Kurs qualifiziert.


Niebel sagt, dass es Menschen mit psychischen Erkrankungen oft schwerfalle, sich für ihre Rechte stark zu machen. „Als Psychiatrie-Erfahrener und Gruppensprecher der Selbsthilfegruppe Angst Panik Depression kenne ich die Hemmschwellen, Probleme mit Ärzten oder Institutionen auf den Punkt zu bringen, und mit Ärzten darüber zu reden, was einem nicht gefällt.“

 

Ist eine Beschwerde eingegangen, nimmt jemand vom Team mit dem Beschwerdeführer beziehungsweise der Beschwerdeführerin Kontakt auf, um einen Beratungstermin zu vereinbaren. Es wird darauf hingearbeitet, eine Lösung im gegenseitigen Einverständnis zu finden. „Es geht darum, moderierend zur Klärung der Beschwerde beizutragen“, erläutert Hoffmann. „Anonyme Beschwerden bearbeiten wir nicht und Rechtsberatung können wir keine geben.“
Wichtig ist allen dreien, dass sie mit ihrer Arbeit jenseits der Klärung einzelner Fälle auch dazu beitragen, das Thema Psychische Erkrankungen in der Gesellschaft zu enttabuisieren.

 

Beschwerden können per Mail an psych-beschwerdestelle[at]odenwaldkreis.de,
telefonisch unter 06062 70 3602 oder postalisch (Landratsamt Odenwaldkreis – Unabhängige Beschwerdestelle für Psychiatrie - Michelstädter Str. 12, 64711 Erbach), mitgeteilt werden.

 

UBSP Logo

 

Das Team der Unabhängigen Beschwerdestelle für Psychiatrie (von links nach rechts):
Regina Hoffmann, Werner Niebel und Ursula Kaufmann vor dem Landratsamt.

Das Team der unabhängigen Beschwerdestelle für Psychiatrie

Text und Bild von Stefan Toepfer / Kreisverwaltung



Beitrag im Selbsthilfemagazin Tipp (08/21)

„Die Suche nach Kontaktmöglichkeiten
hat uns stärker gemacht!“

– Schatten, aber auch Licht in der Pandemie


Werner Niebel, Selbsthilfegruppe Angst - Panik - Depression,
im Interview mit Claudia Ray, Selbsthilfebüro Odenwald


Lieber Werner, wie hat sich Dein Leben als Betroffener mit einer psychischen Erkrankung durch Corona verändert?

Die ersten Wochen habe ich gedacht, dass ich es nicht aushalte, keine Kontakte zu haben. Auch die Angst mich anzustecken war aufgrund meiner Erkrankungen groß. Zu dieser Zeit hatte ich vermehrt mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Meine Enkelin nicht mehr sehen zu dürfen fühlte sich schmerzhaft an. Es war aber auch sehr belastend für mich, die Menschen in der Selbsthilfegruppe nicht mehr treffen zu können. Auf einmal war alles weg, und ich habe die Gruppentreffen und unsere Veranstaltungen vermisst. [mehr lesen …]

 

Zum kompletten Magazin (externer Link)


Interview mit Gruppensprecher Werner Niebel

In einem Interview bei BackStage.FM und ZusammenStark.FM zur Sondersendung Angst - Panik - Depression berichtet unser Gruppensprecher Werner Niebel über seine persönlichen Erfahrungen und wie wertvoll eine Selbsthilfegruppe sein kann.


ZusammenStark FM BackStage FM

Copyright by BackStage.FM Deutschland und ZusammenStark.FM
August 2021



#NICHTGESELLSCHAFTSFÄHIG

ONLINE-Talk

Etliche Menschen sprechen über psychische Belastungen, das Leben, über Klarkommen in der Pandemie-Situation und noch so vieles mehr. Mit dabei ist auch

Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, Autoren*innen, Musiker*innen, Betroffene und viele andere. Die Themen sind breitgefächert. Beispielsweise: Borderline, Alkoholkonsum, Zwänge, Depression, Ängste und Panikattacken…

 

Die Idee dahinter:

Die Macher, Sandra Strauß und Schwarwel, möchten all diese Themen weiter in die Welt und in die Öffentlichkeit bringen. Und möchten gerade auch in der aktuellen Pandemie-Situation Inhalte sowie Möglichkeiten zur Hilfestellung anbieten, indem man sich mit all dem beschäftigt und darüber spricht.

 

Zu den Online-Talks: https://gluecklicher-montag.de/nichtgesellschaftsfaehig-online-talks/

 

Online Talks

 


Interview mit Gudrun Niebel bei #MUTMACHLEUTE


Werner

Wie hast du von der Störung deines Partners erfahren, und was war deine erste Reaktion?

„Werner hat mir von seinen Selbsttötungsgedanken und Ängsten erzählt. Erschreckt hat mich das zu diesem Zeitpunkt nicht, weil ich selbst in einer Krise steckte, aus der ich keinen Ausweg sah. Wir haben viel geredet, haben zueinander gefunden und ich habe ihm gesagt, dass ich mit ihm zusammen 100 Jahre alt werden will.“

Wieso möchtest du anderen Angehörigen Mut machen?

„Weil für mich das Leben mit meinem Mann lebenswert ist, egal was kommt. Wir stützen uns gegenseitig.
Ich sehe in ihm den Menschen, der mir gut tut, der für mich da ist, wenn es mir schlecht geht,
bei dem ich so sein darf wie ich bin und umgekehrt. Ich schaue auf das, was geht, bin ein lösungsorientierter positiver Mensch.“

Weiter lesen auf www.mutmachleute.de

 


Interview mit Werner Niebel bei #MUTMACHLEUTE


Werner
Wie und wann hast du von deiner Störung erfahren?


„Im Jahr 2006 erkrankte ich an Krebs und mit der Diagnose begann auch mein Weg in eine Depression. Die Hoffnung, wieder ein lebenswertes Leben zu erlangen, schwand täglich. Selbsttötungsgedanken und Todessehnsucht begleiteten mich zu jeder Stunde. Es dauerte lange, bis ich dem Sog aus Angst, Trauer und Einsamkeit den Rücken kehrte. Dabei geholfen haben mir Wegbegleiter/innen, professionelle Unterstützung und die Selbsthilfegruppe (SHG) Angst - Panik - Depression. Durch „Hilfe zur Selbsthilfe“ fasste ich wieder Mut und Zuversicht, um neue Wege zu gehen.“ 

Weiter lesen auf www.mutmachleute.de

 


Kolumne von Werner Niebel beim Odenwälder Journal


Werner

„…Das Odenwälder Journal wird in regelmäßigen Abständen eine Kolumne von Werner Niebel veröffentlichen. Er schreibt rund um die seelische Gesundheit und psychische Erkrankungen. Werner Niebel ist seit Januar 2013 ehrenamtlicher Gruppensprecher der Selbsthilfegruppe (SHG) Angst Panik und Depression Odenwald und möchte mit seinen Beiträgen auf das noch immer tabuisierte Thema von psychischen Erkrankungen aufmerksam machen…“

--> NEU: Kolumne vom 29.03.2018
--> Kolumne vom 22.02.2018
--> Kolumne vom 11.01.2018
--> Kolumne vom 07.12.2017
--> Kolumne vom 09.11.2017
--> Kolumne vom 21.09.2017
--> Kolumne vom 17.08.2017
--> Kolumne vom 27.07.2017
--> Kolumne vom 22.06.2017
--> Kolumne vom 11.05.2017
--> Kolumne vom 20.04.2017
--> Kolumne vom 02.03.2017
--> Kolumne vom 26.01.2017
--> Kolumne vom 22.12.2016
--> Kolumne vom 10.11.2016
--> Kolumne vom 13.10.2016
--> Kolumne vom 15.09.2016
--> Kolumne vom 11.08.2016
--> Kolumne vom 07.07.2016
--> Kolumne vom 12.05.2016
--> Kolumne vom 28.04.2016

--> Kolumne vom 31.03.2016



Lesung mit Silke Naun-Bates:
Dem Raum geben, was die Seele fühlt

Beitrag aus der Zeitung „Echo“ vom 23.10.2017:

„STEINBUCH - (glb). Strahlende Offenheit und Lebendigkeit, die keineswegs in Konkurrenz mit der Tiefe der Botschaft stand. Dazu eine verständliche Sprache, bildhaft inspirierend, leicht erfassbar, berührend spürbar und Fantasie anregend: So kam sie rüber, die Lesung von Silke Naun-Bates. „Soulpassion. Meine Seele ruft“ heißt ihr neues und nun viertes Buch, das sie am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus von Steinbuch vorgestellt hat. […]“ weiterlesen …


Beitrag


Beitrag aus den Weinheimer Nachrichten

Beitrag

 


Menschen, so lebendig – Jasmin Seidl

Odenwälder Lokalblick • 25.01.2017

Jasmin Seidl[…] „2007 zog Jasmin Seidl zu ihm nach Reinheim. Seit 2009 wohnen sie nun in Höchst-Hassenroth und sind seit fast fünf Jahren verheiratet. Trotz des privaten Glücks mit ihrem Mann Bernd musste die kreative 50-Jährige in den vergangenen Jahren Rück- und Schicksalsschläge hinnehmen: Im Dezember 2010 starb ihre Mutter. Parallel dazu und schon viele Jahre vorher hatte Jasmin Seidl mit größeren gesundheitlichen Problemen wie der Colitis ulcerosa zu kämpfen, die dazu führten, dass sie 2013 berentet wurde. Vor allem Depressionen setzten ihr sehr zu. Nach Klinikund Reha-Aufenthalten und dem folgenden berufl ichen Ruhestand, begann im Juli 2013 sozusagen eine Art Neuanfang. "Ich habe damals in der Zeitung von einer Veranstaltung der Selbsthilfegruppe Angst-Panik-Depression Odenwald gelesen und Werner Niebel, den Ansprechpartner, angerufen", sagt Jasmin Seidl und erklärt“ […] weiterlesen


Beitrag in der „daz – Die Angst-Zeitschrift“ #76

Gemeinsam stärker, wenn die Seele leidet

Die Selbsthilfegruppe „Angst – Panik – Depression“ im Odenwald feierte ihr 15. Jubiläum

Beitrag […] „Vor 24 Jahren hatten Menschen mit psychischen Erkrankungen mit weitaus mehr Unwissenheit und Stigmatisierung zu kämpfen als heute“, erklärte Niebel. Wobei, wie er unterstrich, auch heute noch ein erheblicher Bedarf an Aufklärung nötig ist: „Wie mag Heck sich gefühlt haben, als er Anschluss zu Gleichgesinnten suchte, aber keinen fand?“ Heck hatte die Selbsthilfegruppe gegründet, um nicht alleine nach Wegen suchen zu müssen, mit seiner Erkrankung umzugehen.“ […] weiterlesen


BeitragBeitrag im TIPP 44 Selbsthilfe-Magazin:
Zehn Jahre nach der Diagnose
„Schwarzer Hautkrebs“

Von Werner Niebel: „Anfang des Jahres 2006 war alles wie schon Jahre davor. Ich arbeitete sehr viel, nachts im Versand einer Bäckerei, tags auf dem eigenen Hof. Das ging schon viele Jahre so. Hinzu kamen ungesunde Ernährung und Rauchen. Über meine Gesundheit hatte ich mir nie Gedanken gemacht. Im Februar war ich stark erkältet. Den Gang zum Arzt zog ich hinaus, bis ich Fieber hatte. Ärzte hatte ich bis zu diesem Tag so weit als möglich umgangen. Mein Hausarzt untersuchte mich, hörte die Lungen ab und klopfte auf dem Rücken herum, um eine Lungenentzündung auszuschließen. "Ich sehe da was auf einem Leberfleck", sagte er mit ruhiger, aber ernster Stimme…“ weiterlesen



Interview der SHG zum Welttag der seelischen Gesundheit 2016

von Ullrich Anton im Hessischen Rundfunk

Ullrich Anton vom Hessischen Rundfunk hat die SHG Angst Panik Depression besucht. Zum Welttag der seelischen Gesundheit am 10.10.2016 wird mit diesem Interview ein Beitrag dazu geleistet, um Themen rund um die seelische Gesundheit der breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen. Werner Niebel und Holger Leitermann sind die Interviewpartner. Beide geben Einblicke in die Arbeit und Funktion einer Selbsthilfegruppe. Auch wird beschrieben, wie Einschränkungen bzw. Erkrankungen der Seele sein können.

Interview vom 10.10.2016
(c) 2016 HR Hessischer Rundfunk - mit freundlicher Genehmigung des HR


Bericht im Echo Online

"Beistand, wenn die Seele leidet"

„Es kann jeden Menschen zu jeder Zeit treffen, dass ihn Schicksalsschläge aus der Bahn werfen. Dafür fehlt das Verständnis sehr oft.“ Reinhard, ein älterer Herr, erzählt von seinem seelischen Leiden. Panikattacken, Depressionen, oft ein bis mehrere Aufenthalte in Psychiatrien oder Kliniken für Psychosomatik, Suizidversuche, Burn-out: Menschen mit diesen Erfahrungen tauschen sich in der Odenwälder Selbsthilfegruppe Angst Panik Depression aus. Da werden sie verstanden. Schweigepflicht schafft Anonymität nach außen…

--> mehr Informationen


Interview von Werner Niebel bei NET DOKTOR

Andrea Bannert von NetDoktor spricht mit Werner Niebel

"...Depressionen sind wie ein Käfig: Sie trennen die Kranken vom Rest der Welt. Entsprechend groß sind Unverständnis und Ablehnung, die ihnen oft entgegenschlagen. Werner Niebel* leitet als Betroffener eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen. Im NetDoktor-Interview erzählt er, wie die Gruppe hilft, der Isolation zu entkommen...."

--> mehr Informationen


Gregors Lauf

Vom Rollstuhl zum Marathon.
Hoffnung ist nicht das, was man macht, sondern das, woran man glaubt.

Dokumentation vom Hessischen Rundfunk

"...Eine Bandscheibenoperation endete bei Gregor Lang mit schwerwiegenden Folgen. Das Rückenmark wurde verletzt und das Ergebnis ist eine „Inkomplette Teilquerschnittslähmung“. Trotz dieser Diagnose setzte er sich das ehrgeizige Ziel: `Frankfurt Marathon`. Gemeinsam mit Andy Löffler wurde die Gründung des Vereine `ES GEHT DOCH eV´ in die Tat umgesetzt. Auch Andy Löffler hat seine Erfahrungen mit schweren gesundheitlichen Rückschlägen, und hat diese mit Sportarten, wie Laufen, Radfahren und Bergsteigen bewältigt. Menschen mit körperlichen, sowie geistig-seelischen Erkrankungen sollen von ´ES GEHT DOCH eV´ unterstützt und begleitet werden. ´ES GEHT DOCH eV´ möchte Menschen behutsam an den Sport heranführen und durch seine Aktionen zeigen was möglich ist. Nicht nur die Arbeit mit depressiven Patienten aus der Region, die mit kleinen Erfolgen aufgebaut werden sollen, ist eine Herzensangelegenheit. Auch die Vernetzung von Ärzten und Teilquerschnittsgelähmten Patienten, für die es in Deutschland noch keinerlei Plattform für einen Erfahrungsaustausch gibt!...."

--> mehr Informationen zu ES GEHT DOCH eV

--> Dokumentation Gregors Lauf vom Hessischen Rundfunk


Bericht im Echo Online

"Damit das Leben wieder lebenswert wird"

Die Reichelsheimer Selbsthilfegruppe „Angst Panik Depressionen Odenwald“ wendet sich mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit.

--> mehr Information


Nicht alles schlucken

Ein Film über Krisen und Psychopharmaka
von Jana Kalms, Piet Stolz & Sebastian Winkels
.

"...In einem eigens für den Film geschaffenen Raum sind 20 psychiatrieerfahrene Menschen, Angehörige und Professionelle verabredet. Sie sprechen aus, was meist verschwiegen wird: die persönlichen Erfahrungen mit Psychopharmaka und das innere Erleben..."

--> mehr Informationen


Das dunkle Gen

Ein Film über einen kranken Arzt, einen brisanten Code und einen Weg aus der Depression.

Das dunkle Gen erzählt eine sehr persönliche Geschichte aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln: Frank Schauder ist gleichzeitig Arzt und Patient. Als Patient kämpft er seit Jahren gegen eine immer wiederkehrende Depression, als Arzt will er diese ergründen.

--> mehr Informationen


Kerstin Schaum

Autorin

Die wohl wichtigste Erfahrung im Leben der Autorin Kerstin Schaum war der Verlust eines geliebten Menschen.

Sie musste erst viele Lebenserfahrungen sammeln und Schicksalschläge durchleben,
um zu ihrer inneren Bestimmung zu gelangen.

--> mehr Informationen


Tanja Salkowski

Autorin

"...sah keinen Ausweg aus der Depression und war entschlossen
ihrem Leben ein Ende zu machen..."

--> mehr Informationen


Susan Christoph

Autorin

"... möchte Anregungen geben, die das Leben erleichtern,
das ein oder andere im Leben in Bewegung bringen können
anhand von Beispielen, Erfahrungen, Ideen..."

--> mehr Informationen


Das Leid in den Medien

Berichterstattung des Online Radio Senders detektor.fm

"Wie Journalisten über Depression und Depressive berichten (sollten)"
--> mehr Informationen


Depression – Eine Krankheit erobert die Welt

Sendung/Film des TV-Senders ARTE

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit circa 350 Millionen Menschen an Depressionen - bei steigender Tendenz. In einigen Medien wird das Phänomen gar als eine Epidemie bezeichnet. Wie lassen sich diese alarmierenden Zahlen erklären? Wie konnte es dazu kommen, dass unsere modernen Gesellschaften in diesem Maße an Depressionen leiden?Oft werden Depressive mit ihrer Krankheit alleingelassen. In dem Dokumentarfilm geht es um die Suche nach den kollektiven Ursachen der Verzweiflung. Er führt nach Japan, Griechenland, Frankreich, Deutschland, in die USA und in die Schweiz. Ärzte, Philosophen, Soziologen, Anthropologen und Sozialarbeiter äußern sich zu dem Phänomen Depression, mit dem sie immer häufiger konfrontiert sind. (Quelle: www.arte.tv 2015)

Auf ARTE Future: Expertenvideos und eine Infografik zum Thema. --> mehr Informationen


„Wenn Angst das Leben stört“

Wie kann man neuen Verunsicherungen entgegentreten?

Sendung/Feature von Monika Dollinger, BR Radio Bayern2, Redaktion Gesellschaft und Familie, Juni 2013

Wer Angst hat, gilt als schwach in einer Welt, die immer mehr auf Effizienz setzt. Doch wie weit sind die Ängste der Deutschen auch durch Politik und Gesellschaft verursacht? Und wie kann man neuen Verunsicherungen entgegentreten?

Einleitungstext zur Sendung/Feature: "... Das Angst überlebenswichtig ist, daß nur der Dumme keine Angst kennt - das wissen wir aus der Evolutionsforschung und das sagt uns eigentlich auch schon der gesunde Menschenverstand. Aber so hilfreich und schützend Angst auch sein mag, sie kann auch krankhaft werden und diese Entwicklung ist in unserer Gesellschaft seit geraumer Zeit mehr und mehr zu beobachten. Immer mehr Mitmenschen entwickeln immer größere Ängste, leiden unter Phobien und Panikattacken, auch und gerade dann, wenn es überhaupt keinen Anlaß zur Furcht gibt. Ein "Reiß Dich zusammen" von Eltern, Partner, Freund nützt da garnichts, vielleicht kann der Psychotherapeut helfen. Für unsere Redaktion Gesellschaft und Familie verfasste Monika Dollinger im Juni 2013 das Feature "Wenn Angst das Leben stört" - Wie kann man neuen Verunsicherungen entgegentreten? ..."

Sendung/Feature - Dauer: ca. 52 Minuten (c) 2013 BR Radio Bayern2


Depression: Achtsamkeitsmeditation kann Rückfälle verhindern

Artikel im Ärzteblatt

Eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), die speziell für die Rückfallprävention der Depression entwickelt wurde, hat in einer Vergleichsstudie vielen Patienten den Verzicht auf die ungeliebten Medikamente ermöglicht. --> mehr Informationen zum Artikel


Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

...ist eine bundesweite Initiative...für einen offenen und toleranten Umgang mit Menschen mit psychischen Erkrankungen und den Abbau von Stigmatisierung und Diskriminierung in der der Gesellschaft... --> mehr Informationen

Aktuell: FAIR MEDIA
...für Journalistinnen und Journalisten...gegen Stigmatisierung und Diskriminierung in den Medien...

--> mehr Informationen


Essstörungen

...sind nicht nur eine Frauen "Sache"...

Anorexie bei Männern: "Magersucht ist ähnlich wie Alkoholismus"

--> mehr Informationen



BITTE BEACHTEN:

Wir sind keine Therapeuten, d.h. eine u.U. benötigte ambulante oder stationäre Therapie können und wollen wir nicht ersetzen. Unsere Gruppentreffen und weiteren Aktivitäten sind ein Zusammenfinden auf freiwilliger Basis und ohne Gewähr.

Impressum | Datenschutz

SHG Semikolon SHG Morbus Crohn / Colitis Ulcerosa ZusammenStark.fm Radio Newcomer Music Management Bestimmt Bewegen MutmachleuteSelbst Geheilt
DatenschutzDDL Mitglied Netzwerk Psychiatrie OdenwaldDialog Forum Depression GenerationenNetz ReichelsheimWeg ZurückOdenwaldkreisAOK ikkBARMER BKK knappschaft svlfg vdekGKV